Toller Auftakt: Barrio Hamburg ist POKALICIOUS-Premieren-Sieger

Wir sind noch ganz überwältigt von diesem tollen Turniertag, den guten Spielen, den schönen Szenen, den beinahe ausschließlich positiven Rückmeldungen und der gesunden Prise positivem Wahnsinn: Die Erstausgabe von POKALICIOUS war wohl, trotz der "Kinderkrankheiten", die es beim ersten Mal immer gibt, ein erstaunlich rundes Ereignis für Aktive und Zuschauer.

 

Während wir von Futsalicious Essen e.V. als Organisatoren hinter den Kulissen das Geschehen nach und nach aufarbeiten, Fotos für unsere Galerie sammeln und bearbeiten, möchten wir schon einmal die Ergebnisse und unseren Dank loswerden:

 

Ein sehr großer Dank geht an die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die sich aufopferungsvoll um Essensspenden und das Geschehen an der Verpflegungstheke gekümmert haben - hierbei möchten wir besonders unsere "Mädels" von Dancelicious hervorheben. Dann danken wir dem Schiedsrichterteam für wirklich gute Leistung und eine souverän bestimmte, aber faire und freundliche Art auf und ganz besonders neben dem Feld. Hier möchten wir uns besonders bei Danny Stöver bedanken, der extra für POKALICIOUS aus Hamburg anreiste.

Unparteiischer aus Hamburg: Danny Stöver (Foto: Beckers)
Unparteiischer aus Hamburg: Danny Stöver (Foto: Beckers)

Gratulieren möchten wir herzlich dem POKALICIOUS-Premieren-Gewinner, MSV Barrio / Stadtpark 96 Hamburg e.V.!
Als Drittplatzierte nach der Vorrunde, konnte sich das Team von Marcel Reinberg und Armando Morales im Halbfinale im gnadenlosen 6-Meter-Schießen gegen den PCF Mülheim und im Finale knapp gegen die Gastgeber aus Essen durchsetzen. Damit verwahren die sympathischen Nordlichter den POKALICIOUS-Wanderpokal bis 2015 und sind dann als Titelverteidiger herzlich eingeladen und gesetzt.

POKALICIOUS 2014 gewonnen: MSV Barrio / Stadtpark 96 Hamburg (Foto: Beckers)
POKALICIOUS 2014 gewonnen: MSV Barrio / Stadtpark 96 Hamburg (Foto: Beckers)

Auch den Gewinnern der Einzelpreise möchten wir herzlich gratulieren: Als "Bester Knipser" erwies sich ein in der Futsal-Szene bisher unbeschriebenes Blatt: Philipp van Kronenberg aus dem Team der Black Panthers Brackwede / Hochschulsport Uni Bielefeld gewann die Trophäe uneinholbar mit 7 Treffern bei POKALICIOUS 2014. Ein wenig kurios, aber umso schöner war dann auch, dass die Bielefelder als einziges Team eine Frau an Bord hatten - eine Spielerin, die auf sich aufmerksam machte, denn Annelie Jaene reihte sich mit 4 Treffern weit oben in der Torschützenliste ein! Leider hatten wir für diesen Fall keinen Pokal vorbereitet ...

"Bester Knipser": Philipp van Kronenberg
"Bester Knipser": Philipp van Kronenberg
"Beste Knipserin": Annelie Jaene
"Beste Knipserin": Annelie Jaene

Da wir auch keinen Sonderpreis für das "unterhaltsamste" bzw. "coolste" Team des Turniers haben und weil uns gleichzeitig die Entscheidung um den Titelträger des "Besten Schnappers" zwischen all den hervorragenden Torleuten aus allen Teams unmöglich schwer fiel, schlugen wir kurzerhand zwei Fliegen mit einer Klappe: Geehrt wurde, unter großem Jubel, Jelmer Dirks von SV Futsal Olympia Haarlem (NL). Denn mit einer jahrzehntelangen Erfahrung zwischen Futsal-Torpfosten konnte kein anderer mithalten, ebenso wenig mit der puren Lebensfreude, mit der die Niederländer unser Turnier hör- und sichtbar bereicherten. Dazu weiter unten mehr ...

"Bester Schnapper": Jelmer Dirks (Foto: Beckers)
"Bester Schnapper": Jelmer Dirks (Foto: Beckers)

Wir freuen uns sehr, dass POKALICIOUS 2014 als Auftaktveranstaltung zu einem geplant jährlich ausgetragenem Turnier so positiv stimmungsvoll und freundschaftlich ablief. Sportlich sind die Spiele allesamt sehr torreich, ausgeglichen spannend und fair gewesen. Dazu hat vor allem die strikte Einhaltung der FIFA Futsal-Spielregeln, auch in ihrer für das Turnier abgewandelten Form, beigetragen!

 

In den 26 Spielen wurde insgesamt nur 67 Mal Foul gespielt, nur ein einziges Mal gab es daraus folgend einen Foul-10-Meter gegen ein Team. Insgesamt zeigten die Schiedsrichter 12 Gelbe Karten, von denen nur eine, als Gelb-Rote Karte, zu einer Sperre von einem Spiel führte - wegen anhaltenden Meckerns.

Dem gegenüber stehen insgesamt 77 Jubel auf allen Seiten über teilweise sehr sehenswerte Tore.

 

Alle Mannschaften waren mit der Spielzeit von 1x8 Minuten netto am Ende sehr zufrieden, denn alleine das Anhalten der Uhr bei Spielunterbrechungen beruhigte sich erhitzende Gemüter zusehends und führte bei allen beteiligten immer wieder zur Konzentration auf das Wesentliche: das Spiel. Auch waren die Einsätze bei weitem nicht so kurz, wie man anhand der Zahl 8 vermuten könnte: Die Nettospielzeit ermöglichte Spiele mit einer Bruttospieldauer zwischen 12 Minuten und 30 Sekunden bis hin zu knapp unter 15 Minuten. Da kam jeder Aktive ins Schwitzen und die Partien hatten ein durchgehend hohes Tempo.

Sehr angenehmer Nebeneffekt der Nettospielzeit war für uns als Veranstalter, dass wir so unseren Zeitplan mehr als einhalten konnten, sogar ein wenig früher und entspannt zur Siegerehrung schreiten konnten - und das obwohl die POKALICIOUS-Spiele erst mit einer guten halben Stunde Verspätung beginnen konnten!

 

Doch nach dem Ausflug in die Turnier-Statistik wieder zurück zur allgemeinen Coolness von und bei POKALICIOUS 2014: Die "Spaß-Vorlage" der Gäste aus dem Westen von Amsterdam nahmen alle Aktiven und Zuschauer bei POKALICIOUS gerne an. Und so kam es zu sehr ungewöhnlichen, aber herzerfrischenden Szenen auf und neben dem Spielfeld. Seien es Anfeuerungsgesänge für die Spieler gegnerischer Teams oder auf den ersten Blick seltsamen "photo opportunities".

 

Bei der Vorrundenpartie zwischen Futsal Olympia Haarlem und dem Futsal-Hochschulsportteam der Hochschule Rhein-Waal aus Kleve nahmen die Klever eine futsaltypische Auszeit. Daraufhin gab es allerdings keine Instruktionen vom Trainer für sein Team, sondern beide Teams rannten vor den verdutzten Augen aller Anwesenden zur Klever Bank und ... tja, wozu kann man ein Time-Out schon nutzen? ... genau, sie machten ein gemeinsames "Time-Out-Selfie"! ... "helemaal gek" würde der Niederländer sagen ... hier das "Beweisfoto":

Das Time-Out-Selfie (Foto: Futsal-Team Hochschule Rhein-Waal)
Das Time-Out-Selfie (Foto: Futsal-Team Hochschule Rhein-Waal)

Mehr Verücktheiten bei POKALICIOUS 2014 gefällig? Wir hätten dann noch, aus demselben Spiel, den überraschend souveränen Torerfolg von Kleves Torhüter Daniel Hutagalung zum 5:1 für die Hochschule Rhein-Waal ... seine Mannschaftskameraden flippen aus und es kommt zur jubelnden Rudelbildung um und auf dem Keeper ... und was machen die geschlagenen Gäste aus Haarlem? Statt die Köpfe hängen zu lassen, nutzen sie die Gunst der Minute und feiern einfach mit!!! Rudelbildung, Teil 2, dieses Mal im Strafraum, um und auf dem Klever Keeper ... unfassbar genial, stürmischer Applaus von den höchst amüsierten Zuschauern ... und ebenfalls im Bild festgehalten:

Rudelbildung der positiven Sorte: Beide Teams feiern den Torerfolg von Kleve (Foto: Beckers)
Rudelbildung der positiven Sorte: Beide Teams feiern den Torerfolg von Kleve (Foto: Beckers)

Zu guter Letzt fühlten sich bei der Siegerehrung tatsächlich alle Mannschaften dazu eingeladen, sich dem überschwänglichen Jubel von Haarlems Keeper Jelmer Dirks über seinen "Bester Schnapper"-Pokal anzuschließen ... mit einem weitere Jubel-Gruppen-"Selfie" ... hier das Eereignis in seiner ganzen Pracht ... einmal die fotografisch festgehaltene Entstehungsgeschichte:


(Fotos: Beckers)
(Fotos: Beckers)

... und dann die beiden Resultate des Durcheinanders:

(Fotos: Futsal-Team Hochschule Rhein-Waal)
(Fotos: Futsal-Team Hochschule Rhein-Waal)

 

Und wer noch mehr von POKALICIOUS 2014 sehen und erfahren möchte, dem sei gesagt: Wir werden die Statistiken und Zusammenfassungen nach und nach aktualisieren bzw. vervollständigen. Schon jetzt bekommt ihr einen kompletten Überblick zu allen Teams mit allen Aufstellungen und den Torschützen.

Dazu haben wir die Ergebnisübersicht mit allen Ergebnissen und den Torfolgen inkl. der erfolgreichen Schützen und besonderer Vorkommnisse komplettiert.

 

Damit möchten wir den ersten Nachbericht unseres Turniers beschließen und darauf hinweisen, dass ihr bald schon viele unterhaltsame Fotos von POKALICIOUS 2014 in der Galerie finden werdet. Falls ihr Fotos vom Turnier und dem Drumherum gemacht habt, die unbedingt in unsere Galerie aufgenommen werden sollen, dann sendet sie uns gerne an presse@futsalicious-essen.de - und vergesst nicht, den oder die Fotografen namentlich zu erwähnen!

 

 

(futsalicious essen, 13.04.2014)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Futsalicious Essen e.V.

präsentiert:

 

POKALICIOUS 2016

 am Sa., 25.06.2016,

von 10 bis 18 Uhr

in Essen / NRW

Sporthalle


Für Zuschauer:
Eintritt FREI!

Pokalicious 2015 in Essen Facebook-Event

 POKALICIOUS 2016
mit freundlicher Unterstützung von: